CO2 EinspartippsCO2 Einspartipps

Der beste Klimaschutz ist es, Treibhausgase zu vermeiden und zu reduzieren – wo immer möglich. In Unternehmen lassen organisatorische und technische Gründe oftmals nur eine geringe Vermeidbarkeit mobilitätsbedingter Treibhausgase zu. Dennoch kann jeder schon mit einfachen Mitteln effektiv CO2 reduzieren und so Kraftstoff einsparen und etwas für das Klima tun. ARKTIK unterstützt Sie mit einem starken Partnernetzwerk und vielfältigen Tipps bei Ihrem Engagement, CO2 zu vermeiden und zu reduzieren.

VermeidenVermeiden

Öfter mal in die Pedale treten

Einfach mal zu Hause bleiben

Ab in die Cloud statt Up in the Air

ReduzierenReduzieren

Neue Routen statt alte Routinen

Gemeinsam ans (Klima)-Ziel

Save fuel – save lives

Sauberer Antrieb

KompensierenKompensieren

Kompensieren

VERMEIDENVERMEIDEN

Weniger ist manchmal mehr: Weniger Fahrten mit dem Pkw oder Lkw, weniger Geschäftsreisen – durch unterschiedliche Maßnahmen lassen sich mobilitätsbedingte CO2 Emissionen im Unternehmen sogar ganz vermeiden. Das ist nicht nur gut für das Klima, sondern kostengünstig und einfach umsetzbar.

Öfter mal in die Pedale tretenÖfter mal in die Pedale treten

Mit dem Rad kommen Sie auf einer Strecke von bis zu 5 km schneller von Tür zu Tür als mit dem Auto. Dennoch legen 47,8 % der Deutschen ihren Arbeitsweg mit dem Auto zurück, obwohl dieser kürzer ist als 10 km.

Bei HiPP erhalten die Mitarbeiter, welche täglich mit dem Fahrrad ihren Arbeitsplatz erreichen, bspw. abhängig der gefahrenen Kilometer einen Zuschuss. Weitere Anregungen zu innovativen und klimaschonenden Mobilitätskonzepten in Unternehmen sowie Best-Practice-Beispiele finden Sie hier.

Die AOK und der ADFC veranstalten jährlich die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“. Im vergangenen Jahr waren bereits über 170.000 Teilnehmer dabei und radelten im Aktionszeitraum an mindestens 20 Tagen ins Büro.

Einfach mal zu Hause bleibenEinfach mal zu Hause bleiben

Das Internet macht es möglich - arbeiten im Home Office! In der Schweiz wurde 2010 der erste nationale Home Office Day ausgerufen. Über 9.700 Teilnehmer erzielten durch die Ersparnis des Pendelns eine auf das Jahr hochgerechnete CO2 Einsparung von mehr als 1.200 Tonnen. Und nicht nur das: Durch den gesparten An- und Abfahrtsweg bleibt sogar mehr Zeit für die Familie!

Mehr Informationen zur nachahmenswerten Aktion der Schweizer gibt es unter www.homeofficeday.ch.

 

Ab in die Cloud statt Up in the AirAb in die Cloud statt Up in the Air

Durch Video- und Telefonkonferenzen lassen sich häufig unnötige Geschäftsreisen vermeiden. Der WWF hat errechnet, dass wenn jede zweite Geschäftsreise in Deutschland durch den Einsatz neuer Konferenztechniken ersetzt würde, ca. 121 Mio. Tonnen CO2 eingespart werden könnten. Das ist ungefähr so viel, wie alle Pkw in Deutschland insgesamt in einem Jahr verursachen.

Beispiele für Anbieter von Videokonferenzen:

TeamViewer

NetViewer

Skype

REDUZIERENREDUZIEREN

Was nicht vermeidbar ist, kann häufig reduziert werden! Wer längere Strecken zurücklegen muss, sollte statt des Pkws oder des Flugzeugs auf öffentliche Verkehrsmittel wie Bus oder Bahn zurückgreifen. In der Logistik helfen Softwaretools bei einem nachhaltigen Mobilitätsmanagement und dem Finden der effizientesten Routen. Oftmals sind die klimaschonenderen Alternativen sogar schneller, günstiger und erholsamer.

Neue Routen statt alte RoutinenNeue Routen statt alte Routinen

Vielfältige Tools, wie etwa jenes unseres Partners EcoLibro, identifizieren Optimierungspotenziale und Maßnahmen für einen geringeren Kraftstoffverbrauch und somit Kosten- und CO2 Einsparungen. Angefangen bei der richtigen Fahrzeugauswahl, bis hin zum Travelmanagement und der logistischen Routenoptimierung - die Systeme finden stets den nachhaltigsten Weg zum Kunden. Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) zeigt, dass effizientes Mobilitätsmanagement bei Geschäftsreisen und in der Logistik großes Einsparpotenzial bieten. So stellt die Agentur heraus, dass durch Maßnahmen zur Reiseoptimierung jeder Beschäftigte im Durchschnitt rund 200 kg CO2 und mehr als 1.000 km Pkw-Verkehr pro Jahr einsparen kann.

Beispielttools:

Shell Fleet Optimiser

EcoLibro

Effizient mobil – CO2 Abschätzungstool

Gemeinsam ans (Klima)-ZielGemeinsam ans (Klima)-Ziel

Über 56 % der Erwerbstätigen fahren täglich alleine im Auto zur Arbeit. Lediglich 3,5 % bilden Fahrgemeinschaften. Gemeinsam ans Ziel ist gut für das Klima – sowohl für das globale als auch für das betriebliche. Große Internetportale für Mitfahrgelegenheiten und Fahrgemeinschaften haben insgesamt bereits bis zu 1,2 Millionen registrierte Nutzer.

Beispielseiten:

Citypendler

Mitfahrgelegenheit

Save fuel – save livesSave fuel – save lives

Kraftstoffsparen ist leicht, wenn man nur weiß wie. 20 % weniger Spritverbrauch und damit auch CO2 Emissionen sowie 50 % weniger Unfälle durch vorausschauendes Fahren: Das sind im Durschnitt die Ergebnisse eines Spritspartrainings. Unser Partner die Eco-Consult GmbH hat bereits mehr als 80.000 Autofahrer erfolgreich in einer neuen Fahrkultur mit ökologischer Fahrweise geschult.

Regelmäßige Rückmeldungen durch ARKTIK in Form anschaulicher Analogien helfen zudem, sich der Klimawirkung des Autofahrens bewusst zu werden (siehe Ergebnisse unserer Mitgliederumfrage). Auf Wunsch versenden wir regelmäßige E-Mails mit Hinweisen auf die Entwicklung der Durchschnittsverbräuche Ihrer Mitarbeiter sowie vielfältige und einfach umzusetzende Einspartipps.

Sauberer AntriebSauberer Antrieb

Innovative Motoren, moderne Verbrennungstechniken, neue Antriebsformen: CO2 reduzieren fängt schon bei der Wahl der Fahrzeuge an. In den letzten Jahren wurden große Fortschritte bei allen Motorarten gemacht, wobei insbesondere die moderne Diesel- und Hybridtechnik momentan die klimafreundlichsten Antriebsformen sind. So lohnt sich die Überlegung, alte Fahrzeuge regelmäßig auszuwechseln, auch im Hinblick auf den Klimaschutz. Generell gilt jedoch die Faustregel, je kleiner der Wagen, desto spritsparender.

Folgende Seiten helfen bei der Auswahl energieeffizienter Fahrzeuge:

Die Grünskala

VCD Umweltliste 2010/2011

KOMPENSIERENKOMPENSIEREN

Auch der CO2 Ausgleich ist eine Maßnahme des Reduzierens anderweitig nicht vermeidbarer CO2 Emissionen.

Mit Klimaschutzprojekten, die ohne die Einnahmen aus dem CO2 Ausgleich nicht realisierbar wären, werden dabei erneuerbare Energien oder effiziente Technologien gefördert (z.B. Windkraftanlagen), die klimaschädliche Technologien (z.B. Kohlekraftwerke) ersetzen. So werden Emissionen eingespart, die anderswo entstehen.

Dabei stellt der Mitteltransfer von Industrienationen in Entwicklungs- und Schwellenländer sicher, dass mit den eingesetzten Beiträgen das höchst mögliche Ergebnis in Sachen Treibhausgas-Senkung erreicht wird und vor Ort zusätzlich eine nachhaltige - weil von fossilen Brennstoffen unabhängige -Entwicklung gefördert wird.

Denn für das Klima ist entscheidend, dass die CO2 Emissionen in Summe abnehmen. Alle Informationen zum Hintergrund der CO2 Kompensation finden Sie hier.

ARKTIK hilft Ihnen dabei! Wie? Hier geht es zum ARKTIK Modell.