HintergrundinfosHintergrundinfos

Sie wollen es ganz genau wissen, dann ist dies Ihre Seite.

Hier erfahren Sie, wie ARKTIK Ihre Emissionen verbrauchskonform ermittelt, was CO2 ist, wie es entsteht und warum CO2 für das Klima schädlich ist. Außerdem erfahren Sie was sich hinter CO2 Äquivalenten und CO2 Zertifikaten verbirgt.

ALLES RUND UM CO2ALLES RUND UM CO2

Was genau ist eigentlich CO2?

CO2 ist die chemische Formel für Kohlenstoffdioxid, ein farbloses, geruchloses und nicht brennbares Gas. Mit einem Anteil von 0,04% ist das Gas natürlicher Bestandteil unserer Luft. CO2 entsteht sowohl bei der Verbrennung von kohlenstoffhaltigen Substanzen, wie fossilen Energieträgern, als auch bei natürlichen Prozessen, wie der Atmung oder Verdauung von Lebewesen.

Das Volumen von einer Tonne CO2 unter Normalbedingungen (0 °C, 1013,25 hPa) beträgt 509,4 m³. Das entspricht in etwas der Menge Wasser in einem 25 m langen, 10 m breiten und 2 m tiefen Schwimmbecken.

 

Wie entsteht CO2 beim Autofahren?

Der Großteil unserer Autos wird mit fossilen Energieträgern, die aus Rohöl hergestellt wurden, betrieben. Durch die Verbrennung von fossilen Brennstoffen entsteht aufgrund des hohen Kohlenstoffanteils CO2.

Mit jedem Kilometer Autofahren entsteht somit CO2. Aber nicht nur beim Verbrauch von Diesel und Benzin wird CO2 erzeugt, sondern auch schon bei der Herstellung. Man spricht hier auch von den grauen Emissionen der Vorkette. Dazu zählen alle Emissionen der Rohstoff-Förderung, dessen Verarbeitung und Transport.

Übrigens: Sogar ein Elektroauto ist erst dann frei von CO2 Emissionen, wenn der Strom nicht mit fossilen Brennstoffen, wie z. B. Kohle, sondern rein aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt wurde.


Warum ist CO2 schädlich für das Klima?
CO2 ist ein Treibhausgas und führt bei zunehmender Konzentration in der Atmosphäre zu einer Erwärmung des Erdklimas. Dies liegt daran, dass ein größerer Anteil der Wärmestrahlung der Erde von der Schicht aus Treibhausgasen reflektiert wird.

Eine zu hohe Konzentration von CO2 in der Luft kann zu einer dauerhaften globalen Erwärmung führen und unser Ökosystem damit erheblich ins Ungleichgewicht bringen.

Kaum zu glauben: Zwischen 1970 und 2004 sind die globalen CO2 Emissionen um 80% gestiegen.

Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC)

 

Was für andere Treibhausgase gibt es und was sind CO2 Äquivalente?

Neben CO2 gibt es noch weitere Treibhausgase. Dieses sind u. a. Wasserdampf (H2O), Methan (CH4), Lachgas (N2O), teilhalogenierte Fluorkohlenwasserstoffe (H-FKW/HFC), perfluorierte Kohlenwasserstoffe (FKW/PFC) und Schwefelhexafluorid (SF6).

Um die Klimawirkung der einzelnen Gase zu verdeutlichen, werden alle Treibhausgase in sogenannte Tonnen CO2 Äquivalente [tCO2e] umgerechnet. Diese geben an, welcher Menge CO2 die Klimawirkung der Gasmenge entspricht. Eine Tonne Methan ist z. B. so schädlich wie 25 Tonnen CO2, somit müsste man zum Ausgleich einer Tonne Methan 25 CO2 Zertifikate stilllegen.

CO2 wurde deshalb als Bezugsgröße gewählt, weil es einerseits insgesamt die größte Klimawirkung hat und andererseits 77% der durch den Menschen ausgestoßenen Treibhausgase ausmacht.

Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC)

 

Die Berechnung der CO2 Äquivalente für den ARKTIK FlugrechnerDie Berechnung der CO2 Äquivalente für den ARKTIK Flugrechner

Die Berechnung der CO2 Äquivalente Ihrer Flugreise ermitteln wir über den ARKTIK Flugrechner in folgenden Schritten:

1. Berechnung der Flugdistanz
Anhand der geographischen Koordinaten des Start- und Zielflughafens berechnet ARKTIK die kürzeste Flugstrecke. Wie vom Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) vorgeschlagen, berücksichtigt ARKTIK Umwege und Warteschleifen mit einem Streckenaufschlag von 9%.

2. Berechnung des Kraftstoffverbrauchs
Der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch pro Flugkilometer hängt von der Distanz, der Flughöhe, sowie vom verwendeten Flugzeugtypen ab. Analog zur flugrechtlichen Praxis der Europäischen Union unterscheidet ARKTIK daher drei Streckenprofile: Kurz-, Mittel- und Langstrecke. Für jedes Profil berechnet ARKTIK die Menge Kerosin für die gängigsten Flugzeugtypen mittels Verbrauchsdaten des Europäischen Umweltamtes (EEA).

3. Berechnung des Krafstoffverbrauchs pro Passagier
Je mehr Passagiere ein Flugzeug befördert, desto geringer ist der Prokopfkraftstoffverbrauch. ARKTIK berücksichtigt daher für jedes Streckenprofil und jeden Flugzeugtypen die durchschnittliche Anzahl beförderter Passagiere auf Basis von Daten des Statistischen Amts der Europäischen Union (EUROSTAT).

4. Umrechnung in KG CO2
Bei der Verbrennung von Kerosin entsteht das Treibhausgas CO2. In Anlehnung an eine aktuelle Studie des britischen Umweltamtes (DEFRA) rechnet ARKTIK mit 3,1497 kg CO2 pro kg Kerosin.

5.Abbildung des Höheneffektes von Flugreisen (RFI)
Mit dem Radiation Forcing Index (RFI) wird der erhöhte Treibhauseffekt von Flugzeugemissionen in großen Flughöhen berücksichtigt. In Übereinstimmung mit dem Umweltbundesamt (UBA) und dem Öko-Institut berücksichtigt ARKTIK diesen Einfluss ab einer Flugstrecke von 550 km mit einem RFI von 2,7.

6. Berücksichtigung indirekter CO2 Emissionen
Neben den CO2 Emissionen aus der Verbrennung von Kerosin während der Flugreise (siehe Punkt 4) entstehen auch bei der Produktion und Bereitstellung von Kerosin CO2 Emissionen. Laut DEFRA liegen diese bei 0,5854 kg CO2 pro kg Kerosin.

7. Gewichtung der Flugklassen
Je nach Flugklasse steht einem Passagier im Flugzeug mehr oder weniger Platz zur Verfügung. ARKTIK gewichtet deshalb die Emissionen pro Person nach Flugklasse entsprechend aktueller Berechnungen des DEFRA.

Wenn Sie mehr über die Berechnung der CO2 Emissionen Ihres Fluges erfahren möchten, dann lesen Sie einfach unser Flugrechner Methodenpaper.

Zum ARKTIK CO2 Rechner für Flugreisen gelangen Sie hier.