Warum CO2 Ausgleich?Warum CO2 Ausgleich?

Der Klimawandel ist in vollem Gange. Experten bestätigen: Der Mensch ist der Hauptverursacher des Klimawandels. Um unkalkulierbare Risiken zu vermeiden, müssen die Treibhausgasemissionen bis 2050 um mindestens 50 % gegenüber dem Niveau des Jahres 2000 reduziert werden. Nur so kann das Ziel, die globale Erwärmung auf höchstens 2 °C zu begrenzen, erreicht werden.

Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC)

1. VERMEIDEN, 2. REDUZIEREN, 3. KOMPENSIEREN1. VERMEIDEN, 2. REDUZIEREN, 3. KOMPENSIEREN

Der beste Klimaschutz ist Treibhausgase zu vermeiden und zu reduzieren (siehe Klimatipps), wo immer möglich.

Solange jedoch Treibhausgase durch menschliches Handeln entstehen, bietet der CO2 Ausgleich eine zeitgemäße und wirkungsvolle Alternative, um dem Klimawandel zu begegnen.

 

 

KLIMASCHUTZ IM ALLTAGKLIMASCHUTZ IM ALLTAG

Die Grundsätze des Kyoto-Protokolls bilden die Leitlinien für die CO2 Kompensation im privaten Bereich. So können Sie Ihren CO2 Ausstoß durch die Unterstützung von Klimaschutzprojekten ausgleichen.

Dabei handelt es sich beispielsweise um Solaranlagen, Windparks oder Biogasanlagen, die anstelle von fossil betriebener Anlagen für Energie sorgen.

 

DARUM BEIM AUTOFAHRENDARUM BEIM AUTOFAHREN

Autofahren ist für viele Menschen ein fester Bestandteil des Alltags. Noch immer verursachen in Deutschland jährlich rund 41 Millionen Pkw ca. 105 Millionen Tonnen CO2. Dies entspricht  12% der bundesweiten CO2 Emissionen.

Um die CO2 Emissionen von 50 Litern Benzin einzusparen, müssten Sie bspw. beim Duschen 110 Tage auf warmes Wasser verzichten oder 347 Tage kein Licht einschalten (Single-Haushalt).

Gerade deshalb macht es Sinn, als Autofahrer CO2 auszugleichen.

Übrigens: 72% der deutschen Autofahrer halten CO2 Kompensation für eine sinnvolle Maßnahme, aktiv das Klima zu schützen.

» ARKTIK Report


DARUM BEIM FLIEGENDARUM BEIM FLIEGEN

Das Flugzeug ist das Verkehrsmittel mit der stärksten Klimabelastung. Nach dem Pkw ist es jedoch bei Urlaubs- und Geschäftsreisen das am häufigsten Genutzte.

Ein Hin- und Rückflug von Hamburg nach Stuttgart verursacht dabei mehr als dreimal so viel CO2 je Reisenden als beispielsweise eine Zugfahrt auf gleicher Strecke. Pro Person verursacht ein Flugzeug im Durchschnitt ganze zehnmal mehr CO2 Emissionen als ein Reisebus. Dieser Effekt liegt nicht zuletzt an der doppelt so starken Klimabelastung durch den CO2 Ausstoß in höheren Luftschichten verglichen zu erdnahen.

Um die individuelle CO2 Bilanz zu verbessern, macht es daher gerade bei nicht vermeidbaren Flugreisen Sinn, die entstandenen Emissionen durch die Förderung von Klimaschutzprojekten an anderer Stelle wieder auszugleichen.

Übrigens: Fast 10 % aller Flugreisen in Deutschland werden bereits ausgeglichen – je mehr mitmachen, umso besser für das Klima!

Zum ARKTIK CO2 Rechner für Flugreisen gelangen Sie hier.