Biogas in 25 Gemeinden in IndienBiogas in 25 Gemeinden in Indien
Zur Darstellung dieser Inhalte benötigen Sie den Adobe Flash Player ab Version 9.
KategorieKategorie Biogas   Emissions-Emissions-
reduktionreduktion
-
StandortStandort
NO FLASH
Indien ProjektstatusProjektstatus VER
zertifiziert

PROJEKTBESCHREIBUNGPROJEKTBESCHREIBUNG

Für ca. 60% der ländlichen Haushalte in Indien ist Holz die primäre Energiequelle. Langfristig führt dies zur Zerstörung der lokalen Ökosysteme. Neben dem Erhalt der Biodiversität wird durch die klimaneutralen Biogasanlagen auch die gesundheitliche Situation der Bevölkerung verbessert.

 

Im Schulterschluss zwischen dem Projektentwickler, der lokalen Bevölkerung und verschiedenen Nichtregierungsorganisationen (NGOs) wurden in 25 verschiedenen Gemeinden bis zu 60 m3 große Biogasanlagen in 4.369 Haushalten installiert. Pro Jahr können so ca. 35.000 Tonnen CO2 eingespart werden.
 

Biogasanlagen ersetzen fossile Brennstoffe, indem vorhandene tierische und organische Reststoffe aus der Landwirtschaft durch Vergärung unter Luftabschluss zu Methan umgewandelt werden. Das Methan wird über Rohre zu den Kochern geleitet, die Überreste des Tierdungs werden als ökologische Düngemittel eingesetzt.

 

Da gleichzeitig Krankheitserreger aus tierischen und organischen Abfällen reduziert werden, verbessert sich die Hygiene im direkten Umfeld der Haushalte. Darüber hinaus wird durch geringere Ruß- und Staubemissionen die Raumluftqualität verbessert. Diese Emissionen sind sonst Hauptursache von weitverbreiteten Lungen- und Atemwegserkrankungen und sorgen vor allem bei Kindern für eine deutlich erhöhte Sterberate.

Als Bausubstanz für die Gasbehälter wird Ziegel, Beton oder Lehm aus der Umgebung verwendet. Da die Anlagen technisch einfach ausgeführt und zu handhaben sind, müssen sie nur einmal jährlich von Technikern unter Aufsicht von Nichtregierungs-organisationen geprüft werden. Das bietet den Arbeitern aus der Region eine berufliche Perspektive mit einem hohen Grad an Selbständigkeit.

 

Weil die tägliche Suche nach Holz entfällt, sparen die Menschen der Region Zeit und Kraft, die sie nun in den Einkommenserwerb und in die Erziehung und Ausbildung ihrer Kinder investieren können.