GS Effiziente Kochöfen, UgandaGS Effiziente Kochöfen, Uganda
Zur Darstellung dieser Inhalte benötigen Sie den Adobe Flash Player ab Version 9.
KategorieKategorie Energieeffizienz   Emissions-Emissions-
reduktionreduktion
Ca. 75.000 t CO2e p.a.
StandortStandort
NO FLASH

Google Maps

Uganda ProjektstatusProjektstatus VER
zertifiziert

PROJEKTBESCHREIBUNGPROJEKTBESCHREIBUNG

Situation vor Ort:

Besonders in den ländlichen Regionen Ugandas wird bis heute überwiegend mit Holz oder Holzkohle auf offenen Feuerstellen oder mit alten Holzkohleöfen aus Metall gekocht. Die Brennstoffe werden so in der Regel sehr ineffizient genutzt. Der hohe Brenn-stoffbedarf führt besonders in der Nähe von besiedelten Gebieten zu einer enormen Abnahme des Waldbestandes. Die jährliche Abholzung ist schätzungsweise 13 Mal größer als die Waldaufforstung. Für die lokalen Bevölkerungen führt dies u.a. zu immer längeren Bezugswegen für Holz und Holzkohle. Vielfach muss Holz oder Holzkohle zugekauft werden. Zusätzlich stellt das Kochen auf oftmals offenen Feuerstellen ein hohes Risiko für Atemwegserkrankungen dar. Weltweit sterben laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) jedes Jahr rund 1,6 Millionen Menschen an den Folgen rauchgasbedingter Krankheiten.

 

Klimaschutztechnologie:

Im Rahmen des Projektes werden insgesamt 170.000 Kochöfen produziert, die deutlich weniger Brennstoff benötigen. Verglichen mit den konventionellen Metallkochherden kann der Bedarf an Brennstoff um 35 bis 50 % gesenkt werden, bei sehr einfachen offenen Kochstellen sogar um bis zu 60 %. Der Grund für die höhere Effizienz der Öfen ist ihre Bauweise. Ein Kamineffekt sorgt für eine bessere und sauberere Verbrennung, und durch eine bessere Isolierung werden die Wärmeverluste vermindert. Nachhaltige

 

Entwicklung:

Das Projekt schützt die lokale Umwelt durch Erhalt des Waldes als wichtigen Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Die Gesundheit der lokalen Bevölkerung, insbesondere von Frauen und Kindern, profitiert zudem von einer deutlichen Verringerung der Rauchgase. Die Einsparung an Brennstoffen erlaubt es der Bevölkerung darüber hinaus, die Zeit, die sonst für das Sammeln von Holz aufgebrachte wurde, sowie das Geld für den Zukauf von Holzkohle in andere Bereiche des Lebens zu investieren. Mit der Produktion, der Vermarktung und Wartung der Öfen vor Ort werden in der strukturschwachen Region zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen und damit die nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung Ugandas gefördert.