GS Aufforstung in Costa Rica (ex-ante)GS Aufforstung in Costa Rica (ex-ante)
Zur Darstellung dieser Inhalte benötigen Sie den Adobe Flash Player ab Version 9.
KategorieKategorie Aufforstung   Emissions-Emissions-
reduktionreduktion
Ca. 5.300 tCO2e p.a.
StandortStandort
NO FLASH

Google Maps

Costa Rica ProjektstatusProjektstatus gs

PROJEKTBESCHREIBUNGPROJEKTBESCHREIBUNG

Situation vor Ort:

Im Norden von Costa Rica werden auf einer Gesamtfläche von 1.209 Hektar ehemalige Viehweiden mit verschiedenen, größtenteils einheimischen Edelhölzern in echten Mischbeständen wiederaufgeforstet. Das Projekt verteilt sich auf mehrere Standorte im Norden von Costa Rica. Die Gebiete befinden sich jeweils innerhalb eines UNESCO-Biosphärenreservats. Die Plantagen werden nach den strengen Kriterien des FSC-Standards für verantwortungsvolle Waldwirtschaft bewirtschaftet

 

Klimaschutztechnologie:

Aufforstungsprojekte stehen exemplarisch für einen leicht verständlichen und nachvollziehbaren Klimaschutz: Bäume binden während des Wachstums CO2 aus der Atmosphäre und speichern den Kohlenstoff im Holz. Zusätzlich entziehen sie der Atmosphäre bereits emittiertes CO2. Politische und wirtschaftliche Stabilität, das tropische Klima und gute Bodeneigenschaften machen Costa Rica zum idealen Standort für langfristig erfolgreiche Aufforstungsprojekte.

 

Nachhaltige Entwicklung:

Das Aufforstungsprojekt verbindet höchste Qualitätsstandards eines anerkannten Klimaschutzprojektes mit vielfältigen ökologischen und sozio-ökonomischen Vorteilen für Mensch und Umwelt. So wurde das Projekt im November 2013 als eines der ersten Waldklimaprojekte weltweit nach dem neuen Gold Standard „Land Use and Forests“ zertifiziert. Neben einer Emissionseinsparung von über 120.000 Tonnen CO2 über den Gesamtzeitraum, erfüllt das Projekt auch im sozio-ökonomischen Bereich die hohen Anforderungen des Gold Standards. So sind im Rahmen des Projektes 34 langfristige und sichere Arbeitsplätze für die örtliche Bevölkerung entstanden. Zudem wird ein Teil der Flächen zwischen den jungen Bäumen zusätzlich mit verschiedenen Nutzpflanzen in Agroforstsystemen bewirtschaftet, um Synergien zu nutzen und weitere Einkommensalternativen zu schaffen. Auf etwa 25 % der Gesamtfläche des Projektes werden Waldbiotope und Feuchtgebiete als Naturreservate und damit als Lebensräume für einheimische Tier- und Pflanzenarten nachhaltig geschützt.