Wasserkraft in Rize, TürkeiWasserkraft in Rize, Türkei
Zur Darstellung dieser Inhalte benötigen Sie den Adobe Flash Player ab Version 9.
KategorieKategorie Wasser   Emissions-Emissions-
reduktionreduktion
ca. 11.000 tCO2e p.a.
StandortStandort
NO FLASH

Google Maps

Türkei ProjektstatusProjektstatus VER
zertifiziert

PROJEKTBESCHREIBUNGPROJEKTBESCHREIBUNG

Das Fließwasserkraftwerk im Nord-Osten der Türkei mit einer Gesamtleistung von 9,75 MW erzeugt pro Jahr ca. 40 GWh Strom – genug um über 18.000 Haushalte mit sauberer Energie zu versorgen.
 

Der rasant wachsende Energiebedarf bei gleichzeitiger Reduzierung von klimawirksamen Treibhausgasen stellt die Türkei vor eine große Herausforderung. Noch immer ist Windstrom trotz Subventionen teurer als Strom aus konventionellen Kohle- und Gaskraftwerken. Die Wasserkraft ist in der Türkei daher die bisher einzige natürliche Ressource, die ca. 25 % der Stromversorgung ausmacht und damit die einzig relevante regenerative Energiequelle darstellt. Den restlichen Anteil nehmen die fossilen Energieträger mit fast 75 % ein. Projekte für die Förderung erneuerbarer Energien reduzieren die Importabhängigkeit von fossilen Brennstoffen und schaffen eine Diversifizierung des Strommixes durch Nutzung lokaler Ressourcen. Bei dem KALE-Projekt wird das Energiepotenzial des Flusses Kale und seines Nebenflusses Islahiye zur Erzeugung von sauberem Strom genutzt, um diesen in das örtliche Netz einzuspeisen. Außer der direkten Reduzierung von CO2-Emissionen, bietet der Bau des Wasserkraftwerks auch unter sozialen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten für die lokale Bevölkerung einen Mehrwert. Der Güneyse Distrikt gehört zu den besonders strukturschwachen Regionen der Türkei. Aufgrund mangelnder wirtschaftlicher Möglichkeiten verzeichnet die Region seit Jahren eine Abwanderung der Bevölkerung. Im Rahmen des Projektes wurden nicht nur ca. 10 langfristige Arbeitsplätze für den Betrieb geschaffen, auch wurden durch spezielle Trainings ca. 100 ungelernte Arbeiter aus der Region für den Bau und die Wartung der Anlage qualifiziert. Zusätzlich wurden durch Ausbau und Renovierung der örtlichen Infrastruktur mehrere regionale Unternehmen beschäftigt.